Ein Tag in Stockholm

Es ist Juni. 2 Tage nach Mittsommernacht. Meine Vorstellung von diesem Fest ist geprägt von Bildern auf denen fröhliche Schweden in Trachten bei strahlendem Sonnenschein auf saftigen grünen Wiesen tanzen. Ich komme von einem Vorort im Süden der Stadt und trete aus dem hässlichen Busbahnhof Slussen auf die Hochstraße. Hier trennt eine Schleuse das Süßwasser des Mälarensees vom Salzwasser der Ostsee. Über mir dunkle Wolken, ich ziehe mir schon einmal vorsichtshalber die Kapuze über und freue mich, dass ich mich doch dazu entschieden habe einen dicken Pulli unter der Jacke anzuziehen. Es ist 9 Grad kalt, kälter als dieses Jahr am Neujahrstag in Deutschland.

Im Vordergrund die Fähre zur Insel Djurgården. Im Hintergrund das Segelschiff Af Chapmann.

Im Vordergrund die Fähre zur Insel Djurgården. Im Hintergrund das Segelschiff Af Chapmann.

Mein Blick fällt auf die Insel Skeppsholmen. Davor liegt der alte Dreimaster Af Chapmann, auf dem ich bei meinem letzten Besuch hier vor fast 20 Jahren übernachtet habe. Damals musste ich den Aufenthalt wegen eines Kälteeinbruchs abbrechen, und auch jetzt überlege ich, ob ich nicht einfach wieder in den Bus steigen soll. Es fängt an zu regnen. Mein Busticket ist noch nicht abgelaufen und gilt auch für die Schiffslinien innerhalb der Stadt. Also lasse ich die Altstadt erst einmal links liegen rette ich mich auf die Fähre zur Museumsinsel Djurgården.

Rummel auf Djurgården

Rummel auf Djurgården

Dort befindet sich direkt neben dem Anleger ein Rummel. Ein paar Unentwegte lassen sich auf der Achterbahn und im Karussell die dicken Regentropfen ins Gesicht peitschen. Was man halt so macht, wenn man eine fremde Stadt besucht. Mein eigentlicher Plan, mich vor der Kälte im Vasa-Museum zu verstecken, wird mir durch eine endlose Schlange vor der Kasse verleidet. Ich war wohl nicht der Einzige, der diese Idee hatte.

Der Regen hat nachgelassen. Also entschließe ich mich auf dieser wunderschönen Insel spazieren zu gehen. Ich folge dem Ufer, immer wieder ziehen dunkle Wolken heran und entleeren sich. Kalter Wind geht über das Wasser und die Insel. Trotzdem ist es irgendwie schön und ich entdecke interessante Ecken.

Interessante Ecken

Interessante Ecken

Immer wieder tauchen alte Herrenhäuser auf wie die Waldemarsudde von Prinz Eugen, wo seine Kunstsammlung besichtigt werden kann. Von hier aus hat man bei gutem Wetter sicher einen phantastischen Blick zurück auf die Stadt.

Werbung für mein Buch & Ebook:

ST_cover_kleinMeine Segelreisen sind auch als preiswertes Ebook* und als Taschenbuch* erschienen. Folgen Sie mir über die Ostsee und das Mittelmeer und unterstützen Sie mich jetzt mit dem Kauf eines Buches, oder mit einer kleinen Spende → in die Reisekasse über Paypal! Vielen Dank!

Jetzt bestellen:
Amazon | Kindle-Edition*   iTunes | Multi-Touch-iBook   Google Play | Android-Geräte   tolino eReader

Das Taschenbuch erhalten Sie bei Amazon.de →*



 
Waldemarsudde von Prinz Eugen

Waldemarsudde von Prinz Eugen

Weil sich der Himmel immer mehr verfinstert kürze ich ab und gehe über den Hügel direkt zum Rosendahl Garten, den ich mir auch gerne angesehen hätte. Aber jetzt fängt es richtig an zu schütten. Der Weg zurück in die Stadt am Ufer entlang ist eigentlich wunderschön – aber nicht bei Regen. Ich könnte jetzt einen Kaffee vertragen.

Es regnet.

Es regnet.

Wieder in der Stadt beeindruckt mich die imposante Architektur an der Uferpromenade. Gerne hätte ich Abstecher in die dahinter liegenden Straßen gemacht. Jetzt bin ich nur froh, dass ich einigermaßen trocken das Opernhaus und das Schloss erreiche.

Uferpromenade Stockholm

Uferpromenade Stockholm

Oper und Jakobskirche

Oper und Jakobskirche

Der Sylvia und dem Carl Gustav ihr Schloss.

Der Sylvia und dem Carl Gustav ihr Schloss.

Durch die Altstadt ziehen Gruppen von Touristen in durchsichtig en Regencapes und mit bunten Regenschirmen. Auch hier sind die Straßencafés verwaist, und so nehme ich bei nächster Gelegenheit die U-Bahn nach Slussen.

Es regnet.

Es regnet.

Der Bus bringt mich zurück nach Gustavsberg im Osten von Stockholm. Die Verkäuferin in meiner Lieblingsbäckerei bestätigt mir, was ich befürchtet habe. Das Wetter da draußen ist hier ganz normal zu dieser Jahreszeit. Auf der Segelyacht, auf der ich mich die letzte Woche durch die umliegenden Schären gefroren habe, schalte ich die Heizung an. Ich freue mich auf meinen Heimflug. Eine Woche später ist dann in Schweden der Jahrhundertsommer ausgebrochen. Ohne mich.

Mit dem Segelboot durch den Stockholmer Schärengarten →
Weitere Städtereisen →

© 1985 -2018 malwoanders.de

Anzeige:

Unterstützen Sie malwoanders.de: z.B. mit dem Kauf eines Buches →, oder mit einer kleinen Spende → in die Reisekasse über Paypal! Es hilft auch sehr, wenn Sie bei Amazon.de jeweils über diesen diesen Affiliate-Link→* einkaufen. Ich erhalte dann eine kleine Provision! Vielen Dank!!! Vielen Dank!

 

 

HINWEIS: Produkt-Links die mit * gekennzeichnet sind, sind Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links etwas kaufen, verdiene ich als Amazon-Partner an qualifizierten Käufen eine kleine Provision. Vielen Dank! (Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen)