Naxos Stadt


Nachdem der lange Anreisetag gestern doch recht anstrengend war, will ich es heute etwas ruhiger angehen lassen. Nach dem Frühstück bei Sonnenschein auf der Dachterrasse, geht es von meinem Zimmer nur ein paar Schritte hinauf ins Stadtviertel Kastell. Die von den Venezianern gebaute Festung liegt hoch oben über der Stadt. Als erstes besichtige ich die katholische Kirche, die auch noch aus der Zeit der Venezianer stammt.

Katholische Kirche des Kastells im griechisch-ortodoxen Griechenland

Dann besuche ich ein kleines Museum in einem der Türme der Festungsmauer. Von dem Balkon aus hat man einen fantastischen Blick auf den Hafen und auf die kleine vorgelagerte Insel, auf der das Tempeltor steht.

Blick auf den Hafen

Blick über die Stadt aufs Tempeltor

Dann schlendere ich durch die Gassen der Altstand wieder hinunter zum Hafen.

Gassen hinunter zum Hafen

Hafenpromenade

Am Fähranleger befindet sich der Busbahnhof von Naxos Stadt und dort informiere ich mich über die Abfahrtszeiten ins Inselinnere, wo ich für morgen eine Wanderung geplant habe.

Blick vom Hafen aufs Tempeltor

Jetzt bin ich schon ganz nah am Tempeltor und obwohl ich mich eigentlich nicht so sehr für Ruinen interessiere, entscheide ich mich doch dafür über den Damm auf die kleine vorgelagerte Insel zu gehen. Es lohnt sich allein schon für den Blick zurück auf die Stadt.

Werbung für mein Buch & Ebook:

ST_cover_kleinMeine Segelreisen sind auch als preiswertes Ebook* und als Taschenbuch* erschienen. Folgen Sie mir über die Ostsee und das Mittelmeer und unterstützen Sie mich jetzt mit dem Kauf eines Buches, oder mit einer kleinen Spende → in die Reisekasse über Paypal! Vielen Dank!

Jetzt bestellen:
Amazon | Kindle-Edition*   iTunes | Multi-Touch-iBook   Google Play | Android-Geräte   tolino eReader

Das Taschenbuch erhalten Sie bei Amazon.de →*



 

Blick zurück auf Naxos Stadt

Aber auch das Tempeltor ist beeindruckend. Die Venezianer haben wahrscheinlich den Tempel, der einmal um das Tor herum stand, als Steinbruch genutzt. Die Blöcke des Tores waren anscheinend zu groß und zu schwer für den Abtransport.

Tempeltor Naxos

Tempeltor Naxos

Am Nachmittag mache ich mich auf, die Strände südlich der Stadt zu erkunden. Sie schließen sich gleich daran an und der erste ist auch touristisch mit Hotels, Bars und Liegestühlen erschlossen. Er ist gut gegen den Nordwind abgeschirmt, die Bucht ist flach und das Wasser jetzt Ende April deshalb schon recht warm.

Strand südlich von Naxos Stadt

Dann wird es ursprünglicher und es gibt sogar einen Abschnitt mit Dünen. Wind und Wellen stehen jetzt auf den Strand.

Strandabschnitt mit Dünen

Windsurfer zischen über das Wasser und beim Blick zurück liegt die Stadt schon recht weit weg.

Blick zurück auf Naxos Stadt

Um jetzt die gänzlich vorm Nordwind geschützten Strände südlich von Agios Prokopios zu erreichen, müsste man noch fast 2 Kilometer über einen Berg gehen. Das ist mir heute aber zu weit, also kehre ich um. Vielleicht fahre ich einmal mit dem Mietfahrrad dorthin.

Dem Paradies so nah

Der Rückweg geht jetzt gegen den Wind, der Sand wird mir gegen die Beine geweht, und dann komme ich am Paradies vorbei.

← Reisebeginn | nächster Reisetag →

© 1985 -2018 malwoanders.de

Anzeige:

Unterstützen Sie malwoanders.de: z.B. mit dem Kauf eines Buches →, oder mit einer kleinen Spende → in die Reisekasse über Paypal! Es hilft auch sehr, wenn Sie bei Amazon.de jeweils über diesen diesen Affiliate-Link→* einkaufen. Ich erhalte dann eine kleine Provision! Vielen Dank!!! Vielen Dank!

 

 

HINWEIS: Produkt-Links die mit * gekennzeichnet sind, sind Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links etwas kaufen, verdiene ich als Amazon-Partner an qualifizierten Käufen eine kleine Provision. Vielen Dank! (Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen)