Von Lingen bis Weener

Hinter Lingen macht der Kanal noch eine Kurve und verläuft dann schnurgerade nach Norden. Da er hier nicht ausgebaut ist sind links und rechts Bäume die Schatten spenden, wenn man auf der richtigen Seite fährt.

Dortmund-Ems-Kanal hinter Lingen

Dortmund-Ems-Kanal hinter Lingen

Die Wege sind Feldwegen ähnlich, aber gut zu fahren, besonders mit meinen dicken Mountainbikereifen. Da sich die Landschaft nicht ändert gebe ich heute einfach Gas und mache Strecke. Ich halte nicht oft an, deshalb fotografiere ich fast auch nur, wenn es etwas zu essen gibt. Die erste Abwechslung ist die Schleuse Meppen.

Schleuse bei Meppen

Schleuse bei Meppen

Der Kanal geht mitten durch die Stadt, was ich für eine kurze Kaffeepause nutze. Hinter Meppen ist die Ems teilweise schiffbar, teils werden ihre Schleifen vom Kanal geschnitten. Schnell ist Haren erreicht, wo ich in einem Imbiss Energie tanke.

Blick auf Haren/Ems

Blick auf Haren/Ems

Ab Haaren wird der Kanal immer mehr zum aufgestauten Fluss, der Weg entfernt sich ab und zu vom Wasser. Kilometerweit passiert nicht viel. Bei Steinbild brauche ich wieder Energie und mache im Marinepark Emstal eine kurze Pause.

Werbung für mein Buch & Ebook:

ST_cover_kleinDie Berichte über meine Segelreisen sind auch als preiswertes Ebook und als Taschenbuch erschienen. Folgen Sie mir über die Ostsee und das Mittelmeer und unstützen Sie malwoanders.de mit dem Kauf eines Buches!

Das Ebook finden Sie auf folgenden Plattformen:
iTunes | Multi-Touch-Book   Amazon | Kindle-Shop   Android | Google Play  tolino | ebook-Reader

Das Taschenbuch finden Sie bei: Amazon.de



 
Pause im Marinapark Emstal

Pause im Marinapark Emstal

Die Landschaft wird etwas offener und der Radweg folgt wieder den Biegungen des Flusses.

DEK2010_10

Ich mache weiter Kilometer um Kilometer und und komme irgendwann in Papenburg bei der Meyerwerft an. In der riesigen Halle wird gerade an einem halbfertigen Schiff gearbeitet.

Blick auf die Meyerwerft

Blick auf die Meyerwerft

Ab hier ist der Fluss für die Ozeanriesen schiffbar, aber auch tideabhängig und somit bei Sturmflut hochwassergefährdet. Deshalb führt der Weg jetzt nur noch am Deich entlang.

DEK2010_12

Jetzt ist es nicht mehr weit bis Weener, meinem Ziel für heute. Nach über 100 gefahrenen Kilometern bin ich ganz froh endlich anzukommen und mein Zelt aufbauen zu können.

Zeltplatz in Weener

Zeltplatz in Weener

Weener ist ein ziemlich verschlafenes Nest. Am Abend ist niemand mehr auf der Straße. Die einzige Attraktion ist der schnuckelige Hafen. Ich hole mir eine Pizza und lasse es mir mit Blick aufs Wasser gut gehen.

Hafen Weener

Hafen Weener

← Reisebeginn | nächster Reisetag →

© 1986 -2017 malwoanders.de

-------------------------------------------------------------
Like malwoanders.de auf Facebook →
Alle malwoanders.de Videos auf Youtube →
-------------------------------------------------------------
 

Sie haben zu diesem Reiseziel einen besonderen Tipp oder eine weiterführende Anmerkung? Dann hinterlassen Sie weiter unten einen Kommentar! Unterstützen Sie malwoanders.de und klicken Sie auf eines der Werbebanner bevor Sie die Seite verlassen. Vielen Dank!

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.