Von Wran über Prag nach Duschnik an der Moldau

Heute fahre ich weiter auf dem Moldauradweg von Wran über Prag bis Duschnik an der Moldau. Von meinem Campingplatz aus sind es ungefähr 20 Kilometer bis Prag, die meistens direkt an der Moldau entlang führen. Je näher ich an die Stadt komme, desto komplizierter wird es, ein Autobahnkreuz muss umfahren werden, der Uferweg ist teilweise gesperrt und ich muss eine Alternativroute suchen, oder es stehen Schafe auf dem Weg.

Moldau bei Wran

Hindernisse auf der Fahrbahn

Gegen Mittag erreiche ich dann endlich Prag. Ich gehe über die Brücke der Legionen hinüber zur Alstadt und habe von dort aus Blick auf die Prager Burg und die Karlsbrücke.

Blick auf die Altstadt von der Brücke der Legionen aus

Karlsbrücke und Prager Burg

Ich schiebe mein Rad dann am Ufer entlang bis zur Karlsbrücke, aber dort ist es so voll, dass ich erst gar nicht weiter gehen möchte. Aber ich will unbedingt einmal auf dieser alter Brücke stehen und gehe dann doch los. Ob der Menschenmassen sieht man zwar von der Brücke selber nichts, aber jetzt bin ich einmal da gewesen. Wieder zurück zu gehen ist dann gar nicht so einfach, weil ich das Fahrrad im dauerhaften Menschenstrom nicht wenden kann. Von der Karlsbrücke gehe ich durch die Alstadt bis zum Altstädter Ring.

Altstädter Ring

Altstädter Rathaus

Wegen den Menschenmassen und dem Kopfsteinpflaster verzichte ich auf weitere Besichtigungen, verlasse die Altstadt über die Čechův most Brücke und schiebe mein Rad dann einen steilen Weg den Sommerberg hinauf.

Blick vom Sommerberg zurück auf Prag

Auf der anderen Seite gerate ich wieder an der Moldau angekommen in ein heftiges Gewitter, habe aber Glück und kann mich gerade noch rechtzeitig unter einem Sonnenschirm einer Paddelbordschule unterstellen. Als der Regen etwas nachlässt ziehe ich meinen Regenponcho über und fahre aus dem Regengebiet heraus in die Sonne. Es geht jetzt meist direkt an der Moldau entlang, aber eine Schleife wird vom Weg leider abgeschnitten und dafür muss ich wieder über einen Berg.

Starkregen und Gewitter

Ich fahre in die Sonne

Weg an der Moldau

So fahre ich vor mich hin und erreiche gegen 16 Uhr Weltrus, wo ich einen Campingplatz vermute. Den gibt es auch noch, aber er scheint schon länger geschlossen zu sein. Da der nächste Campingplatz weit weg liegt und für den Abend wieder Regen vorher gesagt ist entscheide ich mich dazu eine Unterkunft zu buchen. Ich habe Glück, es ist ein schickes Hotel in einem alten Gutshof in Duschnik an der Moldau. Als ich abends im Restaurant unter dem Vordach beim Essen sitze fängt es wieder an zu regnen und ich bin froh, dass ich dieses Mal nicht in meinem Zelt eingesperrt bin.

Schloß Weltrus

Übersicht über die gefahrene Strecke

Meine Ausrüstung →

Das Video zu dieser Etappe der Radreise auf YouTube →

© 1985 - 2022 malwoanders.de

Unterstützen Sie malwoanders.de: z.B. mit dem Kauf eines Buchs →! Es hilft auch sehr, wenn Sie bei Amazon.de jeweils über diesen diesen Affiliate-Link→* einkaufen. Ich erhalte dann eine kleine Provision! Vielen Dank!!!

 

 

HINWEIS: Produkt-Links die mit * gekennzeichnet sind, sind Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links etwas kaufen, verdiene ich als Amazon-Partner an qualifizierten Käufen eine kleine Provision. Vielen Dank! (Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen)